21.05.2018

Tagebuch Nicaragua 16.-23. April 2018

Dr. Hartmut Quehl, Direktor des Felsberger Institut für Bildung ud Wissenschaft e.V. (FI)

Tagebuch Nicaragua April2018

Vom 16. - 23. April 2018 hielt sich der Leiter des FI, Dr. Hartmut Quehl, zu einem Besuch in Nicaragua auf Einladung unserer dortigen Partnerinstitution, des Instituto Martin Luther King (MLK) an der Universidad Politecnica (UPOLI) in Managua auf. Während dieser 8 Tage wurde Nicaragua von schweren gewaltsamen Protesten erschüttert.

Auslöser der zunächst friedlichen Demonstrationen war die von Staatspräsident Daniel Ortega am 16.4.2018 verkündete Reform der Sozialversicherung (INSS), die massive Einschnitte in das staatliche soziale Sicherungssystem darstellten. Die an diesem Tag beginnenden Proteste gegen die Reform der INSS sind jedoch vor dem Hintergrund der wachsenden Unzufriedenheit mit der Politik Regierung und insbesondere mit der Dynastie des Präsidentenehepaars, Daniel Ortega und seiner Ehefrau Rosario Murillo als Vizepräsidentin, zu verstehen. In den vergangenen Jahren hatte der Widerstand gegen das nicaraguensische Kanal-Projekt --- welches parallel zum Panama-Kanal einen zweiten Schifffahrtsweg in der Verbindung vom Atlantik zum Pazifik durch den Nicaragua-See plante --- die zivilgesellschaftliche Opposition in Nicaragua gestärkt.

In der Vorwoche war es dann im riesigen Naturreservat von Indio Maíz an der Grenze zu Costa Rica zu mehreren Bränden gekommen, die große Teil des Schutzgebietes zerstörten. Bereits hier formierte sich eine Protestbewegung, die als Ursache für die ökologische Katastrophe Brandstiftungen im Regierungsauftrag vermutete, um das Schutzgebiet für Bau- und Infrastrukturprojekte zu öffnen.

Der Protest ist Ausdruck einer selbstorganisierten sozialen Bewegung, der “autoconvocados”, die keine politische Anbindung hat. Er richtet sich nicht nur gegen die verkündeten Reformen des Sozialversicherungssystems, sondern hat sich mit dem Widerstand gegen Korruption und die staatliche Zerstörung der Ökosysteme verbunden. Darüber hinaus zielt der Protest auf politische Veränderungen ab: Ziel ist die Abdankung des Präsidentenehepaars. Die Proteste richten sich aber auch gegen die Regierungspartei FSLN (Frente Sandinista de Liberacion Nacional).

Ab dem 20. April 2018 wurde die UPOLI, an der das Martin-Luther-King Institut angesiedelt ist, zum Zentrum des studentischen und zivilen Widerstands. Studenten, Dozenten und zivile Demonstranten hielten die UPOLI gegen die Regierungstruppen, die sich aus der Policia Nacional, den “Antimotines” und den “Turbas Ortuegistas” und der “Juventud Sandinista” zusammensetzen. Der friedliche Protest wurde an der UPOLI --- wie zuvor an den anderen großen Universitäten Managuas --- gewaltsam niedergeschlagen. Es gab eine umfassende Zensur und massive Einschränkungen der Pressefreiheit, die allerdings von der Protestbewegung durch die Kommunikation über sozialen Medien umgangen werden konnte.

Ab dem 23. April 2018 ebbte die Welle der Gewalt langsam ab. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es wahrscheinlich 60 Tote (davon mehrere an der UPOLI). Insgesamt waren am 21.4.2018 ca. 90 Verletzte registriert und ungefähr 90-100 "Desaparecidos", also verschwundene Personen, deren Aufenthalt nicht bekannt ist. Entweder sind sie inhaftiert oder getötet. Die tatsächliche Zahl der Verletzten ist nicht feststellbar, da die Zahl 90 sich nur auf die beim Roten Kreuz registrierten Fälle bezieht. Die aktuelle Zahl der “Desaparecidos”, Inhaftierten und Verletzten ist zur Zeit immer noch nicht feststellbar.

Es folgt hier ein Augenzeugenbericht von Dr. Hartmut Quehl, der die Tage vom 18.-22. April 2018 umfasst. Alle Fotos ohne Quellenangaben sind von Dr. Hartmut Quehl, Fotos von David Arias sind mit Signatur auf dem Bild versehen, Fotos von anderen Teilnehmern der Proteste wurden als anonyme Quellen gekennzeichnet. Verwendet wurden weiterhin Karikaturen und Fotos aus den beiden nicaraguensischen Tageszeitungen "El Nuevo Diario" und

Herunterladen Tagesbuch - PDF-Datei

 

Diario visita a Nicaragua 16 al 23 de abril de 2018 

Dr. Hartmut Quehl, Director del “Felsberger Institut für Bildung ud Wissenschaft e.V. (FI)”

Del 16 al 23 de abril de 2018 el director del FI, Dr. Hartmut Quehl, realizó una visita a Nicaragua por invitación de nuestra institución cooperante allá, el Instituto Martin Luther King (MLK) en la Universidad Politécnica (UPOLI) de Managua. Durante esos 8 días Nicaragua se vio estremecida por protestas fuertes y violentas.

La causa desencadenante de las manifestaciones inicialmente pacíficas fue la reforma al seguro social (INSS) que el 16 de abril anunció el presidente de Estado, Daniel Ortega, y que representaba recortes masivos al sistema público de seguridad social. No obstante, las protestas iniciadas ese día en contra de la reforma de la INSS deben entenderse dentro un contexto de creciente insatisfacción con la política de estado y, especialmente, con la dinastía de la pareja presidencial de Daniel Ortega y su esposa Rosario Murillo como vicepresidente. En los últimos años, la resistencia contra el proyecto del canal de Nicaragua –el cual estaba contemplado como segunda vía marítima paralela al Canal de Panamá que conectaría el Atlántico con el Pacífico a través del Lago de Nicaragua- había fortalecido la oposición de la sociedad civil en este país.

En la semana anterior a la visita hubo varios incendios en la enorme reserva natural Indio Maíz en la frontera con Costa Rica que destruyeron una gran parte de esta zona protegida. Ya en este punto empezó a formarse un movimiento de protesta que sugería como causa de la catástrofe ecológica incendios provocados por el mismo gobierno para abrir la zona protegida a proyectos de construcción e infraestructura.

La protesta es una expresión de un movimiento social organizado autónomamente, de “autoconvocados” - como así se autodenominan – sin una afiliación política. Esta se dirige no solamente contra reformas al sistema de seguridad social ya anunciadas sino que se suma a la resistencia contra la corrupción y la destrucción de los ecosistemas por parte del estado. Adicionalmente, la protesta busca cambios políticos: su objetivo es la dimisión de la pareja presidencial. Las protestas también se dirigen contra el partido del gobierno FSLM (Frente Sandinista de Liberación Nacional).

Desde el 20 de abril de 2018 la UPOLI, donde está establecido el Instituto Martin-Luther-King, se convirtió en el centro de la resistencia civil y estudiantil. Estudiantes, docentes y manifestantes civiles mantuvieron a la UPOLI contra las tropas del gobierno que estaban compuestas por la Policía Nacional, la fuerza “antimotines” y “turbas Orteguistas” así como por la “juventud Sandinista”. La protesta pacífica en la UPOLI fue reprimida de forma violenta – como anteriormente en otras grandes universidades de Managua. Primaban una censura general y restricciones masivas a la libertad de prensa que sin embargo pudieron ser evitadas por la comunicación del movimiento de protesta a través de redes sociales.

Desde el 23 de abril de 2018 empezó a disminuir la violencia lentamente. Hasta ese momento había probablemente unos 60 muertos (varios de estos en la UPOLI). En total hasta el 21 de abril había reportados alrededor de 90 heridos y entre 90 y 100 desaparecidos, es decir, personas cuyo paradero es desconocido. Han sido detenidas o asesinadas. El número real de heridos no se conoce ya que los 90 mencionados son únicamente los que la Cruz Roja logró registrar. El número actual de desaparecidos, detenidos y heridos sigue siendo desconocido.

A continuación se presenta un reporte del Dr. Hartmut Quehl, quien vivió los hechos como testigo presencial entre el 18 y el 22 de abril de 2018. Todas las fotos sin referencia a la fuente han sido tomadas por el Dr. Hartmut Quehl, las fotos de David Arias están marcadas con su firma y las de otros participantes de la protesta se han dejado como fuentes anónimas. Adicionalmente han sido utilizadas caricaturas y fotos de los dos diarios nicaragüenses El Nuevo Diario y La Prensa.

 

Descarga PDF Diario


25.04.2018

Dokumente der nicaragüensischen Protestbewegung "Movimiento de los autoconvocados" seit dem 16. April 2018

Seit dem 16.4.2018 erschüttern gewaltsame Auseinandersetzungen Leben und Gesellschaft in Nicaragua.  Da auf Veranlassung der Regierung eine Zensur ausgeübt wird und unabhängige Informationen nur noch über die sozialen Netzwerke und einige wenige Printmedien zugänglich sind, bietet das FI hier ein Forum zum Zugang zu Informationen außerhalb der staatlichen Zensur:

  1. Medieninformationen:

Für laufende Informationen über das Geschehen können folgende Links benutzt werden (ausschließlich in spanischer Sprache):

  • "100%Noticias": von der Regierung abgestellte unabhängige Fernsehstation, die weiterhin über YouTube und Facebook Live-Streams laufen läßt: http://100noticias.com.ni/
  • Die beiden Tageszeitungen, die unserer Einschätzung nach seit Beginn der Ereignisse so umfassend und objektiv wie die Situation es erlaubt über die Vorgänge zu berichten versuchen: "La Prensa" https://www.laprensa.com.ni/ und "El Nuevo Diario" https://www.elnuevodiario.com.ni/
  1. Kommuniqué des MLK:

Unser Partnerinstitut, das Martin-Luther-King-Institut an der UPOLI, hat am dritten Tag der Proteste ein offizielles Kommuniqué herausgegeben, das im spanischen Original sowie einer deutschen und einer englischen Übersetzung vorliegt:

  1. Fotostrecke:

Der Fotograph David Arias hat Szenen der Protesttage dokumentiert. Er hat seine Erlaubnis erteilt, daß das FI eine Fotostrecke auf der Website einrichtet. Die Fotos dürfen unter Verwendung eines Quellenhinweises verbreitet werden (= Quelle: davidarias2018autoconvocados in Verbindung mit einem Hinweis auf die URL des FI)

  1. Audio: Interview mit Teilnehmern des "Movimiento de los autoconvocados":

Am Sonntag, den 23.4.2018 führten Denis Torres (Leiter des MLK) und Dr. Harmut Quehl (Direktor des FI) in Managua ein Interview mit einer Gruppe von Studenten, die über ihre Erfahrungen mit den Protesten und der Gewalt seit dem ersten Tag des Protestes berichten. Die Interviewpartner haben ihr Einverständnis zu einer Veröffentlichung auf der Website des FI erteilt. Die Audiodatei in spanischer Sprache ist hier zugänglich, eine Transkription und eine Übersetzung werden in den nächsten Tagen erstellt und veröffentlicht. Weiterleiten und Gebrauch der Audiodatei ist unter Verwendung des Quellenhinweises erlaubt (= Quelle: Interview_AutoCon_20180423_Managua_FI mit Verweis auf die URL des FI und Zugriffsdatum)

Weitere Dokumente folgen in den nächsten Tagen. Diese sind ein Augenzeugenbericht Dr. Hartmut Quehl mit Fotos sowie eine zweite Fotostrecke von Hartmut Quehl.


23.04.2018

Stellungnahme zu den Vorgängen in Nicaragua seit dem 16. April 2018 von Dr. Hartmut Quehl, Direktor des FI und Sprecher des ICRoV

Nicaragua2204

Seit fünf Tagen sind unsere Partner in NIcaragua, die Universidad Politecnica de Nicaragua (UPOLI) und das Martin-Luther-King Institut (MLK) an der UPOLI in die Unruhen und die sozialen Proteste in Nicaragua eingebunden.

Mittlerweile ist die UPOLI, an der das Martin-Luther-King Institut angesiedelt ist, zum Zentrum des studentschen und zivilen Widerstands geworden. Studenten und zivile Demonstranten halten die UPOLI momentan noch gegen die Regierungstruppen, die sich aus der Policia Nacional, den “Antimotines” und den “Turbas Ortuegistas” und der “Juventud Sandinista” zusammensetzen. Der friedliche Protest wird an der UPOLI --- wie zuvor an den anderen großen Universitäten Managuas --- gewaltsam niedergeschlagen.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es wahrscheinlich 30 Tote (davon zwei an der UPOLI). Insgesamt waren am 21.4.2018 ca. 90 Verletzte registriert und ungefähr 90-100 "Desaparecidos", also verschwundene Personen, deren Aufenthalt nicht bekannt ist. Entweder sind sie inhaftiert oder getötet. Die tatsächliche Zahl der Verletzten ist nicht feststellbar, da die Zahl 90 sich nur auf die beim Roten Kreuz registrierten Fälle beziehen. Die aktuelle Zahl der “Desaparecidos”, Inhaftierten und Verletzten ist zur Zeit nicht feststellbar.

Der Protest ist Ausdruck einer selbstorganisierten sozialen Bewegung, der “autoconvocados”, die keine politische Anbindung hat. Er richtet sich nicht nur gegen die von Präsident Daniel Ortega und seiner Ehefrau und Vize-Präsidentin Rosario Murillo verkündeten Reformen des Sozialversicherungssystems. Mittlerweile gilt der Protest auch der Korruption und zielt auf politische Veränderungen ab. Ziel ist die Abdankung des Präsidentenehepaars, die Proteste richten sich aber auch gegen die Regierungspartei FSLN (Frente Sandinista de Liberacion Nacional).

Ich begleite die Proteste an unserer Partneruniversiät der UPOLI seit dem ersten Tag vor Ort und versuche, die Arbeit des MLK und der Studenten zu unterstützen.

Denis Torres, Leiter des MLK, hat heute die anliegende Resolution des MLK zur Situation in Nicaragua verbreitet. Wir bitten darum, diese Resolution in den Ihnen angeschlossenen Netzwerken zu verbreiten.

 

In den nächsten Tagen werde ich einen Augenzeugenbericht mit Fotos der Vorgänge in Nicaragua zwischen dem 16. und dem 23. April 2018 auf der Website des FI einstellen.

Managua, den 22.4.2018 um 20.30 Uhr Ortszeit.

Dr. Hartmut Quehl


22.04.2018

Bucherscheinung: Migration aus Eritrea

Prof. Dr. Magnus Treiber veröffentlichte im September 2017 Auszüge seiner Habilitation unter dem Titel “Migration aus Eritrea. Wege, Stationen, informelles Handeln”. Sein Buch bietet einen Einblick in die Praktiken eritreischer Migranten auf deren ungewissen Weg nach Europa und regt in Zeiten einer sogenannten Flüchtlingskrise zum Nachdenken an. Dabei beschreibt Magnus Treiber Auswanderung als einen Lernprozess, bei dem sich die Migrant_innen sowohl legale als auch illegale Strategien zu Eigen machen.

Die Auswanderung aus Eritrea ist in den letzten Jahren zu einem Massenphänomen geworden. Hunderttausende haben Eritrea seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung 2001 verlassen und sich auf eine oft jahrelange Reise ins Ungewisse begeben. Dabei fühlen sich Migrant_innen häufig gezwungen, Formalitäten zu umgehen, denn Aufenthaltsgenehmigungen oder Einreisevisa werden nicht ohne Weiteres ausgestellt. Magnus Treiber erläutert, welche legalen und illegalen Strategien Migrant_innen auf ihren Wegen nutzen. Die Hoffnung auf ein besseres Leben in einer Zukunft anderenorts führt so zu einer besonderen Kultur der Migration, die von extremer Belastung, Gefühlen der Ungewissheit und sozialer Spannung geprägt ist.

Das Inhaltsverzeichnis und eine erste Leseprobe steht Ihnen auf der Seite des Verlags Reimer zur Verfügung (http://www.reimer-mann-verlag.de/controller.php?cmd=detail&titelnummer=101589&verlag=4)

Viel Spaß beim Lesen!


14.03.2018

2. Internationale Konferenz “Wiederaufbau von Kriegsgesellschaften: Herausforderungen und Perspektiven”

Basra, Irak, 20-23 November, 2017

Die 2. internationale Konferenz “Wiederaufbau von Kriegsgesellschaften: Herausforderungen und Perspektiven” fand dieses Jahr in Basra, im Süden des Irak, zwischen dem 20. und dem 23. November statt. Die Konferenz wurde vom Felsberger Institut (FI) gemeinsam mit dem Zentrum für Irak-Studien der Universität Erlangen-Nürnberg (CIS) und der Universität Basra organisiert und in Verbindung mit dem jährlichen Symposium des deutsch-irakischen Akademiker-Kooperationsnetzwerkes (IG-CON) durchgeführt. Gastgeber beider Veranstaltungen war die Universität Basra. Die Konferenz bot eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch von über 60 Teilnehmern aus dem Irak und dem Ausland. Seit 2010 organisiert das FI Veranstaltungen zur Gewaltforschung im Irak, seit 2012 mit internationaler Beteiligung. Nach Kirkuk (2012), Erbil (2013) und Sulaimaniya (2015 und 2016) war die Veranstaltung in Basra die erste, die im Süden des Irak durchgeführt wurde.

basra bild1

Foto 1: Ein Teil der internationalen Teilnehmer besucht das Basra Museum. || © Katharina Drost, Centre for Iraq Studies, Universität Erlangen/Nürnberg

Finanziell unterstützt wurde die Konferenz dieses Mal vom Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der Konrad Adenauer Stiftung (KAS) und des Goethe Instituts (GI). Insbesondere der Austausch zwischen Wissenschaftlern aus weiteren Konfliktregionen, wie zum Beispiel Kolumbien oder Guatemala, wurde von den irakischen Kollegen als fruchtbar erachtet. 

basra bild2

Foto 2: Grußwort von Dr. Hartmut Quehl, der Leiter des Felsberger Instituts || © Katharina Drost, Centre for Iraq Studies, Universität Erlangen/Nürnberg

Die 60 vorgestellten Papiere waren thematisch auf 8 Panels verteilt. Die Mehrheit dieser Panels beschäftigte sich mit der Notwendigkeit kollektiven Handels innerhalb des Irak nach dem Zurückdrängen des sogenannten Islamischen Staates (IS). Irakische Wissenschaftler stellten ihre Forschungsprojekte und -fragen hauptsächlich in folgenden Panels vor: “Die Rolle von Hochschulbildung in Friedens- und Versöhnungsprozessen”, “Wirtschaft”, “Irak nach dem IS - Herausforderungen und Perspektiven”, “Irak nach dem IS - Psychische Gesundheit und Trauma” oder “Irak nach dem IS - Kommunale Perspektiven”. Diese fünf Panels wurden durch einen internationalisierten Dialog bezüglich der Themenschwerpunkte: “Übergangsjustiz”, “Wiederaufbau von Kriegsgesellschaften - regionale Herausforderungen und Perspektive” und “Wiederaufbau von Kriegsgesellschaften - internationale Erfahrungen und Perspektiven” ergänzt. Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, England, der Niederlande, Iran, Kolumbien und dem Libanon haben diskutiert, welche Herausforderungen und gewonnene Erkenntnisse aus anderen Konfliktkontexten für den Irak wichtig sein könnten.

basra bild3

Foto 3: Nadine Abu Julud stellt ihr Papier “Ethnische Konflikte im Sudan. Die Polarisierung von Ethnizität” im Rahmen des  Panels “Wiederaufbau von Kriegsgesellschaften - Internationale Erfahrungen und Perspektiven” vor. © Katharina Drost,  Centre for Iraq Studies, Universität Erlangen/Nürnberg

Die ersten zwei Tage intensiver akademischer Debatten wurden von einem weiteren Konferenztag ergänzt, der sich dieses Mal an die Nachwuchswissenschaftler der Uni Basra richtete. Somit wurden am dritten und letzten Tag sechs Workshops für Studenten angeboten. Diese Vorgehensweise entspricht dem Nachhaltigkeitsverständnis des Felsberger Institut und dem Zentrum für Irak-Studien. Dadurch wird angestrebt, nicht nur die Ausbildung junger irakischer Nachwuchswissenschaftler zu stärken, sondern auch einen trans-nationalen und generationsübergreifenden Dialog zu ermöglichen.

Die Themen der Workshops waren breit angelegt und behandelten “Deutsche Erfahrungen mit Wiederaufbau und Wiedervereinigung”, “Interkultureller Austausch und Versöhnung”, “Migration nach Europa”, “Gewaltfreies politisches Handeln”, “Aufgaben und Perspektiven eines deutsch-irakischen Studentennetzwerks” und “Unternehmerische Fähigkeiten”. Die Organisatoren waren von den unerwarteten, hohen Teilnehmerzahlen und dem großen, studentischen Interesse an den Workshops überwältig. Auch mit dem kleinen Angebot von nur sechs praktisch-orientierten Seminaren konnten fast 400 Studenten erreicht werden.

Ein detaillierter Einblick in den Ablauf der Workshops bietet die Leiterin des Irak-Büros des Felsberger Instituts, Birgit Svensson:

”Drei Tage lang fanden im Konferenzsaal des Präsidenten der Universität an der Uferpromenade des Shatt al-Arab Vorträge und Diskussionen in insgesamt acht Panels statt, die thematisch geordnet waren. Deren Bandbreite reichte von der Rolle der Hochschulen im Friedensprozess nach ISIS bis zur Versöhnung auf kommunaler Ebene.

Zur Verwunderung der internationalen Teilnehmer der Konferenz, waren zu den Panel-Vorträgen und Diskussionen keine Studenten eingeladen. Diese trafen sie dann erst am letzten Tag, als das Goethe-Institut Irak sechs Workshops für Studenten organisierte. Die Fakultät für Wirtschaft und Administration, mit 7.000 Studierenden das größte College der Universität Basra, stellte drei Vorlesungsräume zur Verfügung, wo jeweils drei Workshops parallel stattfanden. Insgesamt waren 388 Studenten aus unterschiedlichen Fakultäten gekommen, um den Dozenten aus Deutschland, Frankreich, Kolumbien und Holland zuzuhören. Eine vorausgehende Umfrage unter den Studenten ergab, dass vor allem zu deutschen Themen Interesse bestand. So referierte Gerd Hankel vom Institut für Sozialforschung in Hamburg über das Thema Wiederaufbau nach 1945 und Wiedervereinigung nach 1989 über Stärken und Schwächen der Prozesse, über Geglücktes und Missglücktes. Hartmut Quehl, Direktor des Felsberg Instituts, beschäftigte sich mit der Frage der Migration zunächst aus der globalen Perspektive, dann aus Sicht der Europäischen Union und ging schließlich auf die Situation der Iraker in Deutschland ein. Shirin Bahadir von der Freien Universität Berlin warb in ihrem Workshop für ein studentisches Netzwerk mit irakischen und deutschen Studenten, das als Brücke zwischen den beiden Ländern für mehr Verständigung und Austausch sorgen soll.

Stéphane Valter von der Universität Le Havre stellte zu Anfang seines Workshops über interkulturellen Austausch gleich die Frage nach der Definition von Kultur und landete schnell bei einer heftig kontroversen Diskussion über das Tragen des Schleiers in der Öffentlichkeit. Seit über einem Jahr verbietet Frankreich den Gesichtsschleier für Frauen, was bei den Studenten ein unterschiedliches Echo hervorrief. Rebean Al-Silefanee von der Universität Utrecht in Holland gestaltete seinen Workshop als Seminar über junges Unternehmertum. Der gebürtige Kurde brachte die neue Unterrichtsmethode aus Europa mit, indem er die Teilnehmer zum Mitgestalten aufforderte. Diese sind bis jetzt an Frontalunterricht gewohnt, so dass einige Studenten den Seminarraum irritiert verließen, andere aber begeistert ein Model aus Fäden und Steinen mitbauten. Verständigungsschwierigkeiten gab es auch bei Manuela Barrero Gonzalez, die über den Friedensprozess mit den Rebellen in Kolumbien referierte und darlegte, wie ihre Universität Rosaria in Bogota hilfreich eingreifen konnte.

basra bild4

Foto 4: Workshop mit Hartmut Quehl zum Thema Migration|| © Katharina Drost, Centre for Iraq Studies, Universität  Erlangen/Nürnberg

Beim Mittagessen wurde dann der Wunsch nach weiteren Workshops für Studenten laut und die Kritik an der Universitätsleitung, Studierende bei Konferenzen außen vor zu lassen und sie nicht mit einzubinden. Auch wurde über die veraltete Methodik des Unterrichts und das sinkende Niveau generell an irakischen Hochschulen geklagt. Zum Abschluss wurden die internationalen Teilnehmer der Konferenz zur Graduiertenfeier ins Sportstadion eingeladen, wo mit viel Pathos und Pomp die Studienabschlüsse gefeiert wurden. Der Aufmarsch der einzelnen Fakultäten und die Parade durch das Stadion hatten einen Hauch von Olympia.”

(Birgit Svensson || Der vollständige Bericht ist abrufbar unter: goethe.de)

Ein kurzer Bericht des Zentrum für Irak-Studien und weitere Fotos finden Sie unter: cis.uni-erlangen.org

Das vollständige Programm der Konferenz können Sie als PDF-Datei unter folgendem Link herunterladen: 

PROGRAMME INTERNATIONAL CONFERENCE “REBUILDING WAR SOCIETIES: IRAQ AFTER ISIS”


17.07.2017

Call for Abstracts

2nd International Conference on "Rebuilding War Societies: Challenges and Perspectives"

 

Venue

University of Basrah, Basrah, Iraq

Organisers

University of Basrah, Center for Iraq Studies (CIS) at the University of Erlangen-Nürnberg, and Felsberg Institute (FI)

Date

20-23 November 2017

Application Deadline

15 August 2017

 

Mehr Information: call for abstracts.pdf