27.07.2014

"Das hier ist unser Alltag..."

Bomben gegen den Frieden – die Perversion einer Kultur der Gewalt

Vom 15. bis zum 16. April 2012 wurde die erste internationale Konferenz zum Thema „Gewalt“ im Iraq veranstaltet. Ziel war es, Akademiker und Vertreter zivilgesellschaftlicher Institutionen an einen Tisch zu bringen und einen Dialog über die im Iraq existierende Gewalt zu initiieren, unter Einbezug internationaler Experten und unter Einbezug der Studierenden, um eine möglichst breite Anwendungsorientierung zu erreichen. Die Konferenz trug den Titel „From Violence to Non-Violence: Analysis, Dialogue and Societal Participation in Kirkuk", insgesamt nahmen 15 ausländische Gäste teil und 64 irakische Professoren aus allen Landesteilen waren mit eigenen Beiträgen vertreten.

Mitten im Konferenzverlauf wurde eine Autobombe gezündet. Mehr Informationen hier. .....


26.07.2014

Daniel Mekonnen als Gastwissenschaftler am Felsberger Institut e.V.

Ab dem 01.04.2012 arbeitet Daniel Mekonnen als Gastwissenschaftler am Felsberger Institut e.V. Daniel Mekonnen erhielt seinen Doktortitel der Rechtswissenschaft von der Universität Free State. Seitdem arbeitet er als Dozent und Wissenschaftler an diversen europäischen Universitäten. Ab 2012 ist Daniel Mekonnen einer der Georg Forster Stipendiaten der Alexander von Humbold Stiftung.

Homepage der Alexander von Humbold Stiftung


26.07.2014

Integration von Flüchtlingen im Schwalm-Eder-Kreis

Kilometer durch die Wüste, tagelang in einem kleinen Boot, zu Fuß über mehrere Grenzen- die Wege von Flüchtlingen nach Europa sind sehr verschieden. Ebenso die Gründe, die zur Flucht veranlassen. Meist sind es jedoch Krieg, Hunger, Armut, die Menschen dazu antreiben alles aufs Spiel zu setzen. In Deutschland angekommen, warten neben Freiheit auch neue Herausforderungen. Der Flüchtlingsstatus ist unsicher, die Angst vor Abschiebung stets präsent. Da man als Flüchtling keine Rechte zur politischen und sozialen Mitwirkung hat, bleibt man am Rande der Gesellschaft. Zusätzlich erschweren die oft traumatischen Fluchterlebnisse ein soziales Agieren. Es fehlt gerade jungen erwachsenen Flüchtlingen das Selbstvertrauen, um von sich aus auf andere zuzugehen. Dabei haben im Leben dieser Menschen in ihren Heimatländern soziale Aktivitäten wie Sport, Musik, Handwerk und reger Gedankenaustausch eine große Rolle gespielt.

Wir haben uns daher vorgenommen, neue kommunale Integrationspotenziale aufzudecken und hierzu das Projekt „Gewinnung von Integrationsmittlern für junge erwachsene Flüchtlinge im Schwalm-Eder-Kreis“ ins Leben gerufen.

Das Projekt wird vom Felsberger Institut für Bildung und Wissenschaft (Felsberger Institut e.V.), durchgeführt und durch die Initiative Gewalt geht nicht! und das Bundesprogramm Toleranz fördern - Kompetenz stärken gefördert. Anliegen des Projekts ist es, durch Aufklärung, Sensibilisierung und Motivierung, Integrationsmittler für junge erwachsene Flüchtlinge im Schwalm-Eder-Kreis zu gewinnen.

Im Rahmen des Projekts (Laufzeit bis Dezember 2013) werden unter anderem interaktive Workshops für Integrationsmittler stattfinden.Nähere Informationen zum Projekt und Workshops erhalten Sie bei Alexander Kliewer, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!