27.11.2015

Workshop-Konferenz “Regional Security – Towards a Broader Perspective”

Mekelle University, Mekelle (Tigray, Ethiopia) 26. – 30.10.2015

  

Konferenzbericht

 

 

Vom 26. bis zum 30.10.2015 luden die Universität Mekelle (MU), das Felsberger Institut (FI) und die Friedrich-Ebert-Stiftung Addis Ababa (FES) gemeinsam zu einer Workshop-Konferenz zum Themenfeld Regional Security – eine meist auf politische Tagesaktualität reduzierte Debatte sollte dort über internationale Vergleiche und interdisziplinäre Perspektiven geöffnet und erweitert werden. Hierzu nahm die Konferenz größere Kontexte von Konflikt und Versöhnung in den Blick und regte interdisziplinäre und transkulturelle Debatten zu regionaler Sicherheit wie Human Security während und nach Konflikten an. Internationale und äthiopische Experten aus Geschichts-, Rechts- und Politikwissenschaften wie aus der Ethnologie präsentierten und diskutierten die verschiedenen Konferenzbeiträge in offener und konstruktiver Weise.


01.04.2015

„Ethnologie und Soziale Arbeit. Fremde Disziplinen, gemeinsame Fragen?“

Trotz geteilter Ursprünge in der frühen Stadtforschung war das Verhältnis von Ethnologie und Sozialer Arbeit lange von Desinteresse geprägt, lagen doch Selbstverständnis, Aufgaben, Methoden und Einsatzorte weit auseinander. Die Beiträge des Bandes diskutieren gegenwärtige Fragen der Methode, geteilte Arbeitsbereiche, Ausbildung und Institutionalisierung sowie Ethik und Handeln über disziplinäre und nationale Grenzen hinweg und richten sich an Wissenschaft und Berufspraxis beider Fächer. Zentrale Themen sind Migration, kulturelle Diversität und soziale Arbeit mit UM/F.

Die Herausgeber:

  • Magnus Treiber,

Ethnologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Felsberger Institut für Bildung und Wissenschaft

  • Nicolas Grießmeier,

Master of Social Work, Dipl. Sozialpädagoge, tätig in der Flüchtlingshilfe, Lehrbeauftragter am Fachbereich Sozialwissenschaften, Hochschule für angewandte Wissenschaften München

  • Christian Heider,

Dipl.-Sozialpädagoge, tätig in der Schulsozialarbeit 

 

 

Erschienen bei Budrich UniPress 03/2015 (www.budrich-unipress.de


16.03.2015

Mit den Augen von Inana

Schriftstellerinnen aus dem Irak

 

Unsere derzeitige Wahrnehmung des Iraks ist vor allem von gewalttätigen Konfliktsituationen geprägt. Doch wie leben die Menschen im Irak unter diesen Bedingungen? Der Sturz von Saddam Hussein liegt mittlerweile über 10 Jahre zurück – seitdem wird das mediale Bild des Landes fast nur durch Berichte von Terror und Bombenanschlägen dominiert. Der Alltag hingegen spielt selten eine Rolle.

Das Buch „Mit den Augen von Inana“ erschließt eine andere Welt: 19 Schriftstellerinnen aus dem Irak publizieren in der Anthologie, die nun zur Leipziger Buchmesse in deutscher Sprache erscheint. Frauen schreiben anders als Männer, das gilt auch und gerade für ein Land wie den Irak. Obwohl sie das gleiche Schicksal erlitten haben und noch erleiden, trifft es Frauen auf unterschiedliche Weise, und lässt sie daher auch andere Perspektiven einnehmen. Liebe in den Zeiten des Terrors, Auseinandersetzungen mit Gewalt, Träumen und Ängsten: Die Texte von „Mit den Augen von Inana“ zeigen, dass Frauen anders leiden, anders empfinden und sie vor allem noch andere Formen von Gewalt ertragen müssen.


21.12.2014

International Conference on Women and Human Rights held in Suleymaniyah, Iraqi Kurdistan

On the International Human Rights Day, 10 December, the Felsberg Institute for Education and Academic Research (FIBW) together with WADI e.V. and the University of Kirkuk held an International Conference on Women and Human Rights in Iraq, hosted by the University of Suleymaniya in the Iraqi Kurdistan region. This event was funded and supported by the German Foreign Ministry and the German Consulate General in Arbil. 

This conference, which took place against an on-going backdrop of continued war and on-going instability in Iraq, brought together speakers and attendees from throughout Iraq and the international community and was attended by over 150 participants, ranging from activists, aid workers and academics and to political officials and other concerned citizens. Various local TV stations and other media representatives were covering the event.  

Before the first panel commenced, Prof. Salam al-Abadi of Baghdad University presented his study on violence against women in Iraq including various statistics he had compiled on the topic. 


22.09.2014

Symposium „Unbegleitete Minderjährige zwischen Traumatisierung und Migrationsdruck“

 Felsberg 07.-08.08.2014

Unbegleitete Minderjährige standen im Mittelpunkt eines interdisziplinären Symposiums des Felsberger Institutes, das am 7. und 8. August  2014 in Felsberg stattfand. Die Veranstaltung brachte Fachkräfte aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und Praxisbereichen zusammen – aus der sozialarbeiterischen, pädagogischen und psychotherapeutischen Flüchtlingsbetreuung ebenso wie aus der wissenschaftlichen Psychologie, Politologie, Ethnologie und Soziologie. Zu Gast waren auch Vertreterinnen der Stadt Kassel und des Hessischen Sozialministeriums. Die breite Zusammensetzung ermöglichte den Dialog und weiterführenden fachlichen Austausch über den unmittelbaren beruflichen Alltag wie über die Grenzen der Disziplinen als auch verschiedener Bundesländer hinweg.

 

Migrationsbezogene Bildungs- und Integrationsforschung sowie praktische Bildungsarbeit mit Flüchtlingen und Migrant_innen bilden ein zentrales Profilfeld des Felsberger Institutes. Mit Unterstützung des Europäischen Flüchtlingsfonds (EFF) und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) führt das Felsberger Institut ein umfassendes Projekt zur „Sprach- und Lernförderung Unbegleiteter Minderjähriger Flüchtlinge (UMF) zur Integration in das deutsche (Aus-) Bildungssystem“ durch und arbeitet insbesondere zur mehrdimensionalen (sozialpädagogischen, psychosozialen und therapeutischen) Fallbetreuung Unbegleiteter Minderjähriger sowie zum Zusammenhang von psychosozialer und therapeutischer Betreuung und Sprachmittlung.


31.07.2014

Call for Chapters: „Realistic Peace and Turbulent Transitions“

Die “Universidad del Rosario” in Bogotá/Colombia, das “Felsberger Institut für Bildung und Wissenschaft” (Felsberger Institut e.V.) und die “International Consortium for Research on Violence”(ICRoV) beabsichtigen in 2014 die Publikation eines Buches zum Thema “Realistic Peace and Turbulent Transition”. Wir rufen auf zur Einreichung von Beiträgen, die sich mit den folgenden vier Bereichen befassen:

  1. Demobilisierung von Kombattanten und Disintegration krimineller Netzwerke
  2. Transitional Justice
  3. Versöhnung
  4. Wirtschaftlicher Wiederaufbau und das Spannungsfeld zwischen Frieden und ökonomischem Fortschritt.